• 01-rauenberg.jpg
  • 02-lampertheim.jpg
  • 03-bingen.jpg
  • 04-rastatt.jpg
  • 05-offenbach.jpg
  • 06-gross-zimmern.jpg
  • 07-neustadt.jpg

Die Geschäftsführung im Portrait

Wie sich die Unternehmenskultur im Alltag vor Ort zeigt, liegt zu einem großen Teil an der Geschäftsführung. Den Römergarten-Geschäftsführern ist es ein ureigenes und tief empfundenes Anliegen, dass die Mitarbeiter in allen Römergarten Residenzen mit sehr viel Menschlichkeit für die Bewohner und ihre Angehörigen da sind.

geschaeftsfuerhungDie beiden Geschäftsführer Alois Sieburg und Stefan Schambach kennen die Anforderungen aus der Fürsorge und Pflege aus dem eigenen Familienkreis. Diese Erfahrung hat beide nachhaltig geprägt. Nach einer kaufmännischen Ausbildung bzw. einem Studium sowie einer Tätigkeit in der klassischen Wirtschaft sammelten beide Geschäftsführer weitere Berufserfahrung in der Führungsebene von Pflegeeinrichtungen.

Mit Römergarten können sie nun ein Unternehmen aufbauen, in dem sie ihre Ziele und Visionen von einer Pflege mit Wohlfühlcharakter verwirklichen wollen. Mehr dazu erzählen sie selbst im Gespräch.

Die Geschäftsführer im Interview


Frage: Sie beide arbeiten als Geschäftsführer für die Römergarten Residenzen – was ist Ihr Ziel?

Alois Sieburg: Unser Ziel ist, mittelfristig der führende Anbieter für Senioren-Residenzen in Hessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zu sein – und langfristig auch darüber hinaus. Das bedeutet aber nicht, dass es uns allein auf die Quantität ankommt, wir wollen keinen Größenwahn, sondern wünschen uns ein organisches Wachstum, das zu einer überschaubaren Größe führt. Um es kurz und knapp zu formulieren: Wir wollen vor Ort die Nummer 1 sein und den besten Service bieten.

Frage: Wie wollen Sie dieses Ziel erreichen?

Stefan Schambach: Nicht die Quantität, sondern die Qualität ist entscheidend, diese macht den Unterschied. Die Qualität in der Pflege und Betreuung vor Ort ist unser oberstes Prinzip. Aus diesem Grund wollen wir die Römergarten Residenzen zu einer Qualitätsmarke für Seniorenheime aufbauen – die Zufriedenheit unserer Bewohner ist der Gradmesser dafür. Und das erreichen wir letzten Endes nur über unsere Mitarbeiter.

Alois Sieburg: Das stimmt, es sind die Mitarbeiter, die für den Erfolg vor Ort entscheidend sind. Aus diesem Grund wollen wir ein gutes Miteinander haben, für uns ist es ein Arbeitsverhältnis, das von hoher Wertschätzung geprägt ist, es sind Dinge wie Verantwortung, Respekt und Dauerhaftigkeit, die uns wichtig sind.

Mitarbeiter, die sich wohlfühlen, sind entscheidend für das Wohlbefinden der Bewohner


Frage: Das sind alles sehr gewichtige Werte – wie erreichen Sie, dass diese Werte nicht nur auf dem Papier stehen?

Alois Sieburg: Auch wenn wir jetzt nicht alle miteinander verwandt sind, betrachten wir uns dennoch als ein Familienunternehmen. In diesem familiär geführten Unternehmen wollen wir als Geschäftsführer bei unseren Werten mit gutem Beispiel vorangehen. Wir sind offen für Verbesserungsvorschläge, schenken Vertrauen, geben auch Freiräume und freuen uns, wenn die Mitarbeiter sich ebenso einbringen. Auf diese Weise erleben unsere Mitarbeiter im Alltag, dass es von unserer Seite nicht nur Lippenbekenntnisse sind, sondern echte Werte, die im täglichen Miteinander gelebt werden. Die Gründung einer eigenen Akademie für die Fortbildung unserer Mitarbeiter ist hier nur ein Baustein von vielen.

Stefan Schambach: Wovon wir felsenfest überzeugt sind, ist der Zusammenhang zwischen Wohlbefinden der Mitarbeiter und der Atmosphäre im Haus: Nur wenn unsere Mitarbeiter sich an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen, wenn sie sich mit all ihren Stärken und Schwächen wertgeschätzt fühlen, wenn wir ihr Vertrauen im Hinblick auf eine Fehlerkultur haben – dann wird sich dieses Wohlbefinden der Mitarbeiter im Umgang mit den Bewohnern auch bemerkbar machen, dann werden unsere Bewohner ihr neues Zuhause als Ort des Wohlbefindens, der Sicherheit und Geborgenheit empfinden. Das ist es, worauf es uns ankommt.

Frage: Ihre Mitarbeiter sind also quasi der Dreh- und Angelpunkt?

Stefan Schambach: Ja, wir empfinden uns mit den Mitarbeitern und den Bewohnern als eine Gemeinschaft. Unsere große Stärke ist der gute und werteorientierte Umgang miteinander. Das Menschliche nimmt den höchsten Stellenwert bei uns ein – sowohl im Umgang mit Mitarbeitern und Kollegen als auch im Umgang mit unseren Bewohnern.

 

„Menschen gewinnt man mit dem Herzen“
als Leitgedanke bei Römergarten


Denken Sie einmal an den Satz: „Menschen gewinnt man mit dem Herzen“. Dieser Gedanke ist für uns ein Leitgedanke geworden. Es geht uns wirklich darum, über das Wohlbefinden der Mitarbeiter für das Wohlbefinden der Bewohner zu sorgen. Es macht einen großen Unterschied für den Bewohner, ob eine Pflegekraft in schlechter Stimmung ist oder ob sie den Bewohnern mit einem Lächeln und viel Herzlichkeit begegnet. Für uns ist diese Wärme und Herzlichkeit ganz entscheidend.

Alois Sieburg: Unser Leitbild für die Bewohner lautet: „weil Sie es sich verdient haben“. Ich kann dazu nur sagen, dass wir für diese Fürsorge auch mit unseren Mitarbeitern vor Ort einstehen. Unsere Bewohner dürfen und sollen uns in dieser Hinsicht wirklich beim Wort nehmen.

Vielen Dank für das Interview.